VEREINSSATZUNG

Satzung des TSV 1894 Wonsheim e.V.

§ 1 Name, Sitz

1.)Der 1894 zu Wonsheim gegründete Verein mit dem Namen Turn- und Sportverein
1894 Wonsheim hat seinen Sitz in Wonsheim

2.)Seine Farben sind grün-weinrot.

3.)Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Alzey eingetragen und führt den Zusatz e.V.

4.)Er ist Mitglied des Sportbundes Rheinhessen e.V.

§ 2 Zweck, Gemeinnützigkeit

1.)Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung, und zwar insbesondere durch die Pflege, Förderung und Verbreitung der Leibesübungen, insbesondere Turnen, Fußball, Leichtathletik, Volleyball, Wandern, Gymnastik und damit der körperlichen Ertüchtigung
seiner Mitglieder.

2.)Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden . Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in Ihrer Eigenschaft als Mitglied auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufheben des Vereins nicht mehr ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurück.

3.)Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd
sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 3, Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus:
a.) erwachsenen Mitgliedern ab 18 Jahren,
b.) jugendlichen Mitgliedern (unter 18 Jahren),
c.) Ehrenmitgliedern

1.)Ehrenmitglieder genießen alle Rechte eines ordentlichen Mitglieds, sind jedoch
beitragsfrei.

2.)Jugendliche Mitglieder sind solche, die das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben.
Zur Mitgliedschaft und sportlichen Betätigung muss in jedem Falle eine schriftliche
Erlaubnis der Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters vorgelegt werden. Die Überführung zu den

§ 4 Aufnahme

1.)Mitglied des Vereins kann jede männliche und weibliche Person werden, deren
bürgerlicher Ruf unbescholten ist. Die Mitgliedschaft ist durch schriftliche Anmeldung
zu beantragen. Der Geschäftsführende Vorstand entscheidet über die Aufnahme oder Ablehnung
mit einfacher Stimmenmehrheit. Die Generalversammlung bestätigt die im laufe des
Jahres getätigten Neuaufnahmen. Eine ablehnende Entscheidung ist dem Antragssteller schriftlich mitzuteilen.

2.)Juristische Personen, Handelsgesellschaften, Körperschaften, eingetragene Genossenschaften und andere Personenvereine mit rechtlicher Selbstständigkeit können
die Mitgliedschaft ebenfalls erwerben. In diesem Falle erfolgt die Festsetzung des Mitgliedbeitrages gesondert durch den Geschäftsführenden Vorstand.

§ 5 Ende der Mitgliedschaft

1.)Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Die Funktion und
satzungsgemäßen Rechte kommen damit sofort zum Erlöschen. Der Austritt kann
jederzeit durch schriftliche Mitteilung an den Verein erfolgen. Die Beitragspflicht erlischt
erst zum Quartalsende. Der Verein behält sich die Rechte vor, beim Austritt oder Ausschluß bestehende Beitragsrückstände innerhalb Jahresfrist anzufordern. Vorausgezahlte Beiträge werden nicht zurückerstattet.

2.)Der Ausschluss eines Mitgliedes kann auf Beschluss des geschäftsführenden Vorstandes aus folgenden Gründen erfolgen:
a.)wenn ein Mitglied längere Zeit seinen Verpflichtungen gegenüber dem Verein nicht
nachgekommen ist und trotz mehrmaliger Aufforderung seinen Zahlungen nicht
nachkommt,
b.)bei groben oder wiederholten Vergehen gegen diese Vereinssatzung sowie wegen
grob unsportlichen Betragens,
c.)wegen unehrenhaften Verhaltens, Unehrlichkeit oder sonstigen Handlungen, die das
Ansehen des Vereins schädigen oder beieinträchtigen.

3.)Von der Entscheidung ist dem Mitglied Mitteilung zu machen, Es kann innerhalb 8
Tagen nach Zustellung gegen die Entscheidung schriftlich Berufung beim Vor-
sitzenden des Vereins einlegen, endgültig entscheidet die General- oder Mitgliederversammlung.

4.)Der Ausgeschlossene verliert jeden Anspruch an den Verein, bleibt jedoch für einen
dem Verein zugefügtem Schaden haftbar. Dem Verein gehörende Inventarstücke,
Sportausrüstungen und Gelder etc., die sich in seinem Besitz befinden, sind sofort
zurückzugeben.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1.)Ehrenmitglieder und erwachsene Mitglieder haben gleiche Rechte im Verein. Sie
haben Stimmrecht in allen Versammlungen und das Recht, an allen Veranstaltungen
teilzunehmen.

2.)Jugendliche Mitglieder haben klein Stimmrecht, sind aber zu Versammlungen zugelassen, jedem Mitglied wird gewissenhafte Befolgung der Satzung und rege Beteiligung an den Versammlungen zur Pflicht gemacht.
Fühlt sich ein Mitglied aus irgendeinem Grunde benachteiligt, beleidigt oder zurückgesetzt, so ist es seine Pflicht, dies sofort dem geschäftsführenden Vorstand zu melden, der dann die Angelegenheit mit dem Gesamtvorstand schlichtet.

§ 7 Ehrungen

1.) Ehrenmitglied kann werden, wer 40 Jahre, gerechnet ab dem 18. Lebensjahr ununterbrochen dem Turn- und Sportverein angehört oder wer sich um die Förderung des Vereins und des Sports besondere hervorragende Verdienste erworben hat. Die Beschlussfassung erfolgt durch den geschäftsführenden Vorstand. Mit der Ernennung zum Ehrenmitglied ist die Verleihung der Goldenen Vereinsnadel verbunden. Der Mitgliedsbeitrag entfällt.

2.) Wer 25 Jahre dem Gesamtvorstand angehört, wird Ehrenvorstandsmitglied .
Verbunden mit der Ernennung zum Ehrenvorstandsmitglied ist eine Ehrenurkunde sowie die Verleihung der Goldenen Vereinsnadel. Das Ehrenvorstandsmitglied hat kein Stimmrecht. Der Mitgliedsbeitrag entfällt.

3.) Für 10 Jährige Tätigkeit im Gesamtvorstand wird die Silberne Vereinsnadel verliehen.

4.) Alle Mitglieder erhalten für 25 Jahre Mitgliedschaft, gerechnet ab Eintrittstag eine Urkunde und die Silberne Vereinsnadel.

7.) Über die Ernennung zum Ehrenmitglied, über die Verleihung von Ehrenzeichen und Urkunden beschließt der Gesamtvorstand.

§ 8 Einkünfte und Ausgaben des Verein

1.)Die Einkünfte des Vereins bestehen aus:
a.) Beiträgen der Mitglieder
b.) Einnahmen aus Wettkämpfen sowie sonstigen Veranstaltungen
c.) freiwillige Spenden
d.) sonstige Einnahmen.Die Höhe der Vereinsbeiträge wird durch Beschluss der Generalversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit festgesetzt.

Die Ausgaben des Vereins bestehen aus:
a.) Verwaltungsausgaben
b.) Aufwendungen im Sinne des § 24.)Für Rechtsgeschäfte, die den Betrag von 3000 Euro übersteigen, ist die Zustimmung der
Generalversammlung oder einer Mitgliederversammlung erforderlich. Für Rechtsgeschäfte bis 3000 Euro kann der Vorstand gem. § 26 BGB entscheiden.

§ 9 Verbindlichkeiten

Für sämtliche Verbindlichkeiten des Verein haftet ausschließlich das Vereinsvermögen, welches aus dem Kassenbestand und sämtlichem Inventar besteht. Überschüsse aus allen Veranstaltungen gehören dem Vereinsvermögen.

§ 10 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

a.)der Vorstand

b.)die Mitgliederversammlung

c.)die Generalversammlung
(nach Abschluss des Geschäftsjahres)

§ 11 Vorstand

1.)Der Vorstand arbeitet:

a.) geschäftsführender Vorstand besteht aus:
dem 1. Vorsitzenden
dem 2. Vorsitzenden
dem 1. Kassierer
dem 2. Kassierer
dem 1. Schriftführer
dem 2. Schriftführer
dem 1. Beisitzer
dem 2. Beisitzer

b.) Der Gesamtvorstand besteht aus dem Geschäftsführenden Vorstand (1a), den jeweiligen Abteilungsleitern, sowie dem Wirtschaftsausschussvorsitzenden und den Ehrenvorstandsmitgliedern. Die Ehrenvorstandsmitglieder haben kein Stimmrecht.

§ 12 Wahl des Vorstandes

1.)Die Wahl des geschäftsführenden Vorstandes und des Gesamtvorstand und etwaiger
Ausschüsse erfolgen alle 2 Jahre in der Generalversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit. Wiederwahl ist zulässig. Kommt eine Vorstandswahl nicht zustande, bleibt der seitherige Vorstand im Amt und beruft innerhalb 8 Wochen eine neue Mitgliederversammlung zum Zweck einer Neuwahl des geschäftsführenden Vorstandes und des Gesamtvorstandes ein.

2.)Scheidet während der Amtszeit ein Vorstandsmitglied aus, erfolgt Ersatzwahl in der
der nächsten Mitgliederversammlung oder Generalversammlung.

3.)Eine Amtsenthebung ist durch (Zweidrittelmehrheit) Beschluss des Gesamtvorstandes zulässig.

§ 13 Geschäftsführung

1.) Der Vorstand gem. § 26 BGB sind:
der 1. Vorsitzende
der 2. Vorsitzende
der 1. Kassierer
der 1. Schriftführer
Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

2.) Ihnen obliegt die Geschäftsleitung, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse, die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Entscheidung über die Anstellung und Bezahlung von Übungsleitern.
Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass der Vorstand gem § 26 BGB und die vier weiteren Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes über die zuvor genannten Aufgaben beraten und beschließen.

3. ) Der Gesamtvorstand ist zuständig:
für den gesamten Turn- und Sportbetrieb und die dafür erforderlichen Anschaffungen sowie für die Vorbereitung und Abwicklung der Vereinsveranstaltungen.

4.) Der Vorsitzende beruft den geschäftsführenden Vorstand bzw. den Gesamtvorstand, so oft die Vereinsgeschäfte dies erfordern oder drei Vorstandsmitglieder dies beantragen, ein. Die Einladung ist schriftlich unter Angabe von Ort, Datum, Zeit und Tagesordnung mindestens eine Woche vorher vorzunehmen.
Der geschäftsführende Vorstand sowie der Gesamtvorstand ist jeweils beschlussfähig wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend sind. Die Beschlüsse werden nach Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

5.) Dem Schriftführer obliegt die Anfertigung der Niederschriften über alle Versammlungen und Vorstandssitzungen mit Angabe der Beschlüsse und Abstimmungsergebnissen sowie die zur Erledigung der Beschlüsse des Vorstandes und der Versammlungen erforderlichen Schriftstücke. Der 2. Schriftführer ist für die Vertretung bzw. Unterstützung zuständig.
Die Niederschriften sind vom Schriftführer und dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen.

6.) Der 1. Kassierer verwaltet die Vereinskasse mit Buchführung alle Einnhamen und Ausgaben aus der Mitgliederverwaltung (Beiträge) und aus allen sportlichen kulturellen und geselligen Veranstaltungen und Vereinstätigkeiten. Er ist zur Führung der Vereinskonten zeichnungsberechtigt. Er erstattet der Generalversammlung Bericht über die Kassenführung. Auszahlungen bedürfen der Anweisung des 1. oder 2. Vorsitzenden. Der 2. Kassierer ist für seine Vertretung bzw. Unterstützung zuständig.

§ 14 Zuschüsse

Der geschäftsführende Vorstand, der Gesamtvorstand, die Generalversammlung sowie
die Mitgliederversammlung sind berechtigt, für den ordnungsgemäßen Ablauf der Vereinsgeschehnisse wenn notwendig Ausschüsse einzusetzen, deren Mitglieder nicht Vorstandsmitglieder im Sinne der Satzung sein müssen.

§ 15 Kassenprüfer

Alljährlich werden von der Generalversammlung aus den Reihen der Mitglieder vier Kassenprüfer gewählt. Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Sie sind Beauftragte der Mitgliedschaft und mit dem Hauptkassierer für die Prüfung der Richtigkeit der Kassenführung verantwortlich. Die Revision findet einmal jährlich statt. Beanstandungen der Kassenprüfer können sich nur auf die Richtigkeit der Belege und Buchungen erstrecken, nicht aber auf die Zweckmäßigkeit und Notwendigkeit der vom geschäftsführenden Vorstand und dem Gesamtvorstand genehmigten Ausgaben. Die Revision kann von zwei Kassenprüfern vorgenommen werden.

§ 16 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr fällt zeitlich mit dem Kalenderjahr zusammen.

§ 17 Mitgliederversammlung

1.)Im Bedarfsfalle werden Mitgliederversammlungen einberufen. Der Termin der Versammlung muss drei Wochen öffentlich im Verbandsgemeindeblatt bekannt gegeben werden.

2.)Die Versammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder Beschlussfähig.

3.)Die Tagesordnung bedarf der Genehmigung seitens der Versammlung. Den Vorsitz
in der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende oder sein Stellvertreter. Jedes
ordentliche Mitglied ist stimmberechtigt. Bei der Beschlussfassung entscheidet die ein-
fache Mehrheit der erschienenen Mitglieder, bei Stimmengleichheit die Stimme des
Vorsitzenden. Die Abstimmung erfolgt mündlich, auf Verlangen eines Mitgliedes jedoch
namentlich, auf Wunsch eines Drittels der erschienenen Mitglieder geheim.

§ 18 Generalversammlung

1.) Im 1. Quartal eines jeden Geschäftsjahres findet die Generalversammlung statt. Der Termin der Versammlung muss drei Wochen vorher öffentlich im Verbandsgemeindeblatt bekannt gegeben werden. Eine Woche vor der Generalversammlung wird nochmals im Verbandsgemeindeblatt daran erinnert.

2.)Anträge zur Generalversammlung sind schriftlich zu stellen und müssen 10 Tage vor
der Versammlung in den Händen des 1. Vorsitzenden sein. Anträge, die im
Zusammenhang mit den Punkten der Tagesordnung während der Versammlung gestellt
werden, können behandelt oder darüber Beschluss gefasst werden.

3.)Regelmäßige Gegenstände der Beratung und Beschlussfassung der Generalversammlung sind:
a.) Jahresbericht
b.) der Rechnungsbericht und der Bericht der Kassenprüfer
c.) Wahl des Wahlleiters
d.) Entlastung des Vorstandes und der Ausschüsse
e.) Neuwahlen des geschäftsführenden Vorstandes und des Gesamtvorstandes der
Kassenprüfer ggf. der Ausschüsse.
f.) Anträge
g.) Verschiedenes

4.)Eine Änderung der Satzung kann nur in einer General- oder Mitgliederversammlung mit
einer Stimmenmehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Die
Generalversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen stimmberechtigte
Mitglieder beschlussfähig.

5.)In dringenden Fällen kann der Vorstand selbst oder auf Verlangen von mindestens 1/10 aller ordentlichen Mitglieder eine Mitgliederversammlung einberufen. Für diese Versammlung genügt es, wenn die Bekanntgabe 4 Tage vor dem Termin an die Mitglieder schriftlich erfolgt. Außerhalb der Verbandsgemeinde wohnende Mitglieder werden zu Vorstandssitzungen Mitglieder- und Generalversammlung postalisch eingeladen.

6.)Zur Wahl können nur Mitglieder vorgeschlagen werden, die in der betreffenden Versammlung anwesend sind oder deren schriftliches Einverständnis mit der ihnen
zugedachten Wahl vorliegt. Alle Wahlen erfolgen mit einfacher Mehrheit; bei Stimmengleichheit gilt die Wahl als abgelehnt. Die in der Generalversammlung gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterzeichnen.

7.)Die Generalversammlung wählt einen Wahlleiter für die jeweilige Versammlung. Dieser
führt den Vorsitz der Versammlung während der Entlastung des geschäftsführenden
Vorstandes und des Gesamtvorstandes und der Neuwahl des 1. Vorsitzenden.

8.)Nachdem der 1. Vorsitzende gewählt ist, übernimmt dieser den Vorsitz und die Durchführung der weiteren Wahlen. Die Wiederwahl des Gesamtvorstandes per Akklamation ist zulässig.

§ 19 Haftung

Der Verein haftet gegenüber seinen Mitgliedern nicht für die bei den sportlichen Veranstaltungen etwa eintretenden Unfällen oder Diebstähle auf den Sportplätzen und in den Räumen des Vereins. Der Unfall- und Haftpflichtschutz ist durch den Rheinhessischen Sportbund im Rahmen eines Versicherungsvertrages gewährleistet.

§ 20 Auflösung

Die Auflösung des Vereins kann erfolgen, wenn ¾ aller stimmberechtigten Mitglieder des Vereins einen diesbezüglichen Beschluss in einer Generalversammlung fassen bzw. ihr Einverständnis hierzu schriftlich erklären. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen steuerbegünstigten Zweckes fällt das Vermögen des Vereins, der Gemeinde Wonsheim die es ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 21 Schlussbestimmungen

Die Satzungen treten nach Genehmigung durch den Sportbund Rheinhessen bzw. durch das Registergericht, der zuständigen Fachverbände und durch den Versammlungsbeschluss in Kraft.
Unterschriften:
a.) 1. Vorsitzender
b.) 2. Vorsitzender
c.) 1. Kassierer
d.) 1. Schriftführer
e.) 2. Kassierer
f.) 2. Schriftführer
g.) 1. Beisitzer
h.) 2. Beisitzer

überarbeitet am 22.02.2010 in der Geschäftsführenden Vorstandssitzung, beschlossen in der Generalversammlung am 26.03.2010