Monthly Archives: November 2015

TSV Wonsheim – SG RWO Alzey II 1:4 (1:2). Mit Landesligaverstärkung fuhr der Gast einen zumindest ergebnistechnisch klaren Erfolg ein. Eben ein Kicker aus der ersten Mannschaft wurde zur entscheidenden Figur. Philip Wesner traf zum 1:0 (13.) und 3:1 (56.). Die anderen Treffer für den Gast schossen Abdelkader Meslem (27.) und Emre Kaygusuz (80.). Für den TSV erzielte Simon Emrich das 1:2 (35.). Wenig später hätte er eigentlich bei einer Großchance das 2:2 nachlegen müssen. ,,Wer weiß, wie es dann ausgegangen wäre“, äußerte TSV-Trainer Danny Kuhs, der analyiserte: ,,Ich habe uns definitiv auf Augenhöhe mit Alzey gesehen. Wir waren nur vor den Sechzehner nicht konsequent genug und haben in der Defensive nicht abgeklärt genug gespielt.“

Quelle: FuPa.net

Vollständiger Bericht

FV Flonheim – TSV Wonsheim 2:0 (1:0). – Die Frage nach dem Sieger stellte sich in dem Spiel nie. Der FV war den Gästen in allen Belangen überlegen und hätte weit mehr als die zwei Treffer von Mirko Kremer (13.) und Damian Miller (58./Elfmeter) schießen können. Flonheims Coach Hans-Werner Schmahl sagte: ,,Wir hatten vor und nach der Halbzeit Chancen im Sekundentakt. Wonsheim kann sich bei seinem Torwart Dominik Frondorf bedanken, dass sie nicht mehr kassiert haben.“ Für die Fußballer von FV war die Konzentration auf den Fußball nicht leicht: Vor der Begegnung erlitt Mitspieler André Schiebel einen schweren ,,Asthma-Anfall“ und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. ,,Das war dramatisch. Bis jetzt wurde uns nur gesagt, dass er stabil ist“, so Schmahl.

Quelle: FuPa.net

Vollständiger Bericht

TSV Wonsheim – SG Flomborn/Ober-Flörsheim 1:1 (1:1). – Am Ende fehlte das Glück auf Wonsheimer Seite, als Jonas Dick an der Latte scheiterte. Er hätte damit sein engagiertes Team belohnt, dass das Heimspiel gegen die Flomborner überlegen gestaltete. Die Treffer fielen jedoch nur vom Punkt – nach zwei ,,fragwürdigen“ Handelfmetern. Einen verwandelte SG-Stürmer Thorsten Scheer zur Gästeführung (18.). TSV-Spielertrainer Danny Kuhs glich aus (23.). Kuhs zufrieden: ,,Wir freuen uns über jeden Punkt und haben wieder Moral gezeigt.“

Quelle: FuPa.net

Vollständiger Bericht

TSV Wonsheim – SG Bechtolsheim/Gabsheim 2:2 (1:1). – Eigentlich müssten sie in Wonsheim froh über jeden Punkt sein, den sie sich ergattern. Aber diesmal konnten sie es nicht. ,,Ein Punkt ist zu wenig, wenn du zweimal in Führung gehst und die Chance hast, mit dem 3:1 den Sack zuzumachen“, berichtete TSV-Trainer Danny Kuhs. Selbst die Zerrung von Sechser Matthias Haas (10.) brachte die Mannschaft nicht über die komplette Distanz aus dem Konzept, sondern nur kurzweilig, was sich mit dem 1:1 durch Andre Lasser niederschlug (35.). Den zweiten SG-Ausgleich besorgte Stefan Müller (80.). Für Wonsheim trafen Jonas Dick (2.) und Iosif Olar (46.).

Quelle: FuPa.net

Vollständiger Bericht

Gegen die SG Becholsheim/Gabsheim soll endlich Zählbares erreicht werden

ALZEY . Eigentlich wollen sie ja nur Fußball spielen. Aber der TSV Wonsheim hat für Trainer Danny Kuhs immer ein neues Rätsel parat. ,,Es ist jede Woche ein Ratespiel“, sagt Kuhs und könnte drauf verzichten. Es steht der letzten Hinrundenspieltag in der Fußball-B-Klasse Alzey an und wieder steht der Coach des Tabellenletzten vor der Frage, wen er denn im Heimspiel gegen die SG Bechtolsheim/Gabsheim auf das Feld schickt.

Zweimal hatte Danny Kuhs jüngst eine halbwegs eingespielte Mannschaft zur Verfügung und prompt schrammte der punktlose Tabellenletzte an seinen ersten Punktgewinnen vorbei: 0:3 gegen Weinheim/Heimersheim, 0:1 gegen Wendelsheim. Gegen Erbes-Büdesheim setzte es in der Vorwoche aber schon wieder ein 0:4. ,,Wir hatten mal wieder einen Kaderumbruch“, erklärt Kuhs. Und jeder Umbruch ist in Wonsheim ein zweischneidiges Schwert. Einerseits bringen die Routiniers viel Erfahrung ins Team, andererseits sackt die Einstellung der jungen Kicker dann schon mal ab. ,,Je mehr ältere Spieler dabei sind, desto mehr verlassen sich die jüngeren Spieler auf sie“, schildert der Coach seine Beobachtungen.

Routiniers helfen aus

Routine ist nicht alles. Erfahrung auch nicht. ,,Ich bin froh, dass sie uns immer noch aushelfen“, sagt Kuhs. Aber klar: Ein geregeltes Training mit allen würde vielleicht noch mehr helfen. ,,Dann würden Automatismen und Abläufe sitzen. Man wüsste, wie der andere läuft und tickt. Das sind die kleinen Unterschiede, die über Sieg und Niederlage entscheiden“, meint der 32-Jährige. Doch es bleibt beim Konjunktiv. ,,Hätten wir ein richtiges Training gehabt, wäre gegen Wendelsheim ein Punkt drin gewesen“, ist sich Kuhs sicher. Gegen Bechtolsheim/Gabsheim versuchen sie es wieder. Vielleicht klappt es ja auf dem heimischen Hartplatz mit den ersten Punkten. Die Stimmung in Wonsheim ist jedenfalls weiter gut, versichert der Coach. Daran ändern auch die vielen Ratespiele Woche für Woche nichts.

Dautenheimer Zufriedenheit

Die SG Dautenheim-Esselborn spielt als Aufsteiger und Tabellensechster weiterhin eine richtig gute Rolle. 22 Zähler hat das Team von Thomas Hochmuth in 13 Spielen gesammelt. ,,Das war so nicht zu erwarten“, zeigt sich auch der Coach überrascht. Gegen die Teams von unten wurde deutlich und zu Recht gewonnen. Gegen Gau-Odernheim und Alzey II fehlte ein bisschen Glück. Gegen die Teams von oben war nicht wirklich eine Siegchance zu erkennen. Aber das muss ja auch nicht sein. ,,Sie sind einfach ausgebuffter“, sagt Hochmuth. Doch der Aufsteiger lässt immer weniger Torchancen zu und macht seine Gelegenheiten vorn konsequent rein. Hochmuth ist mit seinen Leuten zufrieden. ,,Aber es fehlt uns leider in der Breite“, schränkt der 36-Jährige ein. Das bekommt vor allem die zweite Mannschaft zu spüren, die schon mal mit sieben Spielern auflaufen muss. Dennoch: So kann es erstmal weitergehen. Im Heimspiel gegen Erbes-Büdesheim sehen sie sich am Sonntag als Favorit. Drei Heimspiele stehen in diesem Jahr noch aus. Da dürfen es noch 30 Punkte werden. ,,Und so kriegen wir die Saison auf jeden Fall rum“, gibt sich Thomas Hochmuth weiter recht bescheiden.

Quelle: FuPa.net

TuS Erbes-Büdesheim – TSV Wonsheim 4:0 (2:0). – Maximilian Zahn (11.), Oliver Walther (23.), Sebastian Nonnewitz (52.) und Alexander Hirschel (55.) schossen die TuS zum lockeren Heimsieg. ,,Das war ein Spiel auf ein Tor. Wir waren klar besser und haben viele Chancen noch leichtfertig vergeben“, berichtete TuS-Sprecher Ralf Schirrmacher. Wonsheim habe zwar ,,dagegengehalten“, aber sie ,,stehen nicht zu Unrecht ganz unten in der Tabelle“, so Schirrmacher.

Quelle: FuPa.net

Vollständiger Bericht